Politik, Gesellschaft, UmweltKultur, Gestalten, TechnikGesundheit und Gutes LebenVHS-SprachenschuleDigitale Welt und FotographieSchüler-Nachhilfe
Politik, Gesellschaft, Umwelt
Kultur, Gestalten, Technik
Gesundheit und Gutes Leben
VHS-Sprachenschule
Digitale Welt und Fotographie
Schüler-Nachhilfe

Aktuelles

Di. 24. 04. 2018 14:01

Volkshochschule besucht den Europarat

Am Montag hat die Volkshochschule Rottweil erstmals den Europarat in Straßburg besucht. Die Gruppe aus 45 Teilnehmern wurde nach den umfangreichen Sicherheitskontrollen am Eingang freundlich vom Besucherdienst empfangen. In einer Einführung lernten die Rottweiler viel über die in der Öffentlichkeit oft wenig wahrgenommene Institution kennen, die nicht mit der Europäischen Union zu verwechseln ist. Der Europarat, der 47 Mitgliedsstaaten hat, ist vornehmlich mit dem Thema Menschenrechten, Rechtsstaatlichkeit und Sicherung der Demokratie beschäftigt und entsendet so beispielsweise auch Wahlbeobachter. In der anschließenden Fragerunde interessierten sich die VHS-Teilnehmer besonders für den Konflikt zwischen den beiden Mitgliedsländern Russland und der Ukraine sowie die Rolle der Türkei als Mitglied des Europarats. Vielen Teilnehmern war dabei neu, dass die Türkei bereits vor der Bundesrepublik, nämlich 1950, dem Europarat beitrat.


Ein Höhepunkt des Besuchs war sicher der Besuch der Parlamentarischen Versammlung des Europarats. Hier konnten die Rottweiler Besucher live von der Tribüne eine aktuelle Debatte mitverfolgen, und sich diese Debatte wahlweise in der Originalsprache oder in deutscher Übersetzung anhören. Bei der teilweise leidenschaftlich geführten Debatte ging es darum, welche Themen bei der nächsten Dringlichkeitssitzung behandelt werden sollen. So wurden Themen wie der Bürgerkrieg in Syrien, die Skripal-Affäre und die Korruptionsvorwürfe gegen einzelne Mitglieder der Parlamentarischen Versammlung gestreift.  Nach dem Ende des offiziellen Teils blieb der Rottweiler Gruppe dann noch genug Zeit, um einen Abstecher in die Straßburger Innenstadt zu machen, wo viele die bekannten Sehenswürdigkeiten wie das Münster oder La Petite France besuchen, bevor es dann wieder per Reisebus zurück in die älteste Stadt Baden-Württembergs ging.